"Die Konkurrenz um Aufmerksamkeit ist online wesentlich größer als beispielsweise in der Disko", sagt der Soziologe Andreas Schmitz.

Singlebörsen sind Internetplattformen, auf denen partnersuchende Personen Zugriff auf Kontaktanzeigen anderer Akteure haben.

Diese können sie nach ihren Wünschen durchsuchen und mit den Verfasser/-innen über plattforminterne Nachrichtensysteme in Kontakt treten.

Das Ziel der Akteure im Onlinedating ist in den allermeisten Fällen der Aufbau einer Paarbeziehung, die irgendwann in den ‚normalen’, gleichsam ‚nicht-virtuellen’ Alltag überführt werden soll.

Und das nicht nur im Straßencafé, sondern genauso im Netz - das beweisen Dating-Portale, die sich immer größerer Beliebtheit erfreuen.

Am Donnerstag haben Online-Partnerbörsen den "Tag der virtuellen Liebe" ausgerufen.

Es gibt einige hartnäckige Vorurteile über die Partnersuche im Internet. Das Nutzerprofil ist beim Online-Dating quasi die persönliche Visitenkarte.Daher ist es natürlich verlockend, sich dort besonders positiv darzustellen.Bisher gibt es keine umfangreiche Forschungsliteratur zum Zusammenhang von Netzwerken, Kultur und der Partnerwahl im Internet.Dennoch ist es plausibel anzunehmen, dass die Einbettung der Akteure in soziale Netzwerke und kulturelle Kontexte einen Einfluss auf das Handeln der Akteure im Onlinedating und die daraus resultierenden Muster der Partnerwahl hat.In diesem Beitrag wird daher versucht, erste Ansatzpunkte für eine Analyse dieses Zusammenhangs herauszuarbeiten.Der Beitrag befasst sich dazu mit der Frage, wer mit wem im Onlinedating in Kontakt kommt.